.:: Zurück ::.

DR. UDO LUHMANN

Genus Pholiota (Fr.)Kumm. (Flammula, Hemipholiota)

Lit.: Tjallingii-Beukers (1987), Jacobsson (1990, 1997), Noordeloos (1999), Ludwig (2001), Holec (2001)

1 H 1-4 cm, (oliv) braun, hygrophan, klebrig-schleimig, Hutrand fein gestreift, jung mit weißen Velumflocken; St lang (7-15/0,2-0,7 cm), starr, ockerlich, später bräunend, mit weißen Velumfasern; L hellgrau, dann braun mit Olivton; Sp 12-19/7-9 µm, mandelförmig, mit deutlichem Porus. An Feuchtstellen, in Mooren, zwischen Moosen (bes. Sphagnum). Position in Pholiota umstritten (paßt eher in Hypholoma)
Subgenus Phaeonematoloma:Pholiota myosotis (Fr.:Fr.)Sing. (Hypholoma m.)
1* Fruchtkörper ohne deutliche Olivtöne; Sp kleiner 2
2 H deutlich und +/- dauerhaft schuppig bis sparrig schuppig, trocken oder klebrig/schleimig 3
2* H kahl oder mit +/- flüchtigen Velumschüppchen, klebrig oder schleimig 5
3 (2) Frkp groß, fleischig. H ohne gelbe und/oder rostbraune Farben, häufig hebelomafarben, filzig- oder wollig-schuppig, trocken, selten schwach klebrig; oder H schleimig und dann L tränend und mit grauvioletten Tönen; Geruch +/- deutlich (Subgenus Hemipholiota) 8
3* Frkp klein bis groß. H meist mit gelben und/oder rostbraunen Farben, (sparrig) schuppig, trocken oder klebrig/schleimig; Geruch unbedeutend 4
4 ohne Pleuro- und ohne Chrysozystiden (Subgenus Flavidula) 10
4* mit Pleurozystiden, meist als Chrysozystiden (Subgenus Pholiota p.p.) 11
5 (2) Pleurozystiden und Cheilozystiden als große flaschenförmige und z.T. subkapitate Leptozystiden ausgebildet, häufig mit gelbem körnigem Inhalt (Subgenus Lubricula) 26
5* mit Pleurochrysozystiden oder ganz ohne Pleurozystiden 6
6 mit Pleurochrysozystiden (Subgenus Pholiota p.p.) 20
6* ohne Pleurozystiden 7
7 H nicht oder nur undeutlich hygrophan, nicht durchscheinend gestreift (Subgenus Flammula) 34
7* H deutlich hygrophan und feucht durchscheinend gestreift (Subgenus Sordidae) 35
Subgenus Hemipholiota
8 (3) L grauviolett, Schneide bewimpert und jung mit Guttationstropfen; H 3-10 cm, schleimig, rötlich braun, dann dunkel (violett) braun, bes. am Hutrand mit weißlichen Faserschüppchen; St unterhalb des faserigen, seltener häutigen Ringes mit braunen sparrigen Schuppen; Geschmack bitter; Sp 10-14/5,5-7 µm, mandelförmig. Auf Laub- und Nadelholz. Position in Pholiota umstritten
Ph. albocrenulata (Peck)Sacc.
8* L ohne violette Töne; H trocken oder feucht etwas klebrig; Sp kleiner 9
9 H 5-20 cm, lehmfarben, hellbraun, H und St mit großen weißen, später bräunlichen, wolligen Schuppen, Ring flockig; Geschmack +/- bitterlich, Geruch unbedeutend, Sp 7-10/5-6 µm, (breit) ellipsoid, mit Pseudoporus. An Laubholz (meist Populus)
Ph. populnea (Pers.:Fr.)Kuyp. & Tjall.(Ph. destruens)
9* H 5-12 cm, blaß gelb, stroh- bis ockerfarben, H und St mit (eingewachsenen) ockerfarbenen später rostgelben Faserschüppchen, Ring dünn, flüchtig; Geschmack mild, Geruch stark, aufdringlich; Sp 7,5-9/4,5-5,5 µm, ellipsoid bis fast bohnenförmig, mit Keimporus. An Laubholz (meist Betula und Alnus)
Ph. heteroclita (Fr.)Quel.
Subgenus Flavidula
10 (4) H 1-5 cm, gelb später rostgelb, mit kleinen angedrückten bis abstehenden, gold- bis rostbraunen Faserschüppchen, völlig trocken; St unter der flockigen Ringzone auf gelbem Grund braun befasert, meist gekrümmt; Sp 7-9/4-5 µm; Cheiloleptozystiden keulig oder (meist) kopfig zylindrisch. An Laubholz
Ph. tuberculosa (Schaeff.Fr.)Kumm. (Ph. curvipes)
10* H 2-6 cm, auf ockergelbem Untergrund mit kleinen rostockerfarbenen, angedrückten Schuppen, deutlich klebrig; St gelblich, unter dem +/- häutigen Ring mit dunkelbraunen sparrigen Schüppchen; Sp 7-9/4,5-5,5 µm; Cheiloleptozystiden vielgestaltig: zylindrisch, flaschenförmig oder schwach keulig. An (oft vergrabenem) Laubholz
Ph. lucifera (Lasch)Quel.
Subgenus Pholiota
11 (4*) H und St trocken; oder wenn H bei feuchtem Wetter schwach klebrig, dann Schuppen trocken und H dunkel rotbraun oder Sp klein (4-5/2-3 µm)
(wenn an Phragmites, vgl. 25: Ph. pityrodes)
12
11* zumindest H klebrig oder schleimig; wenn H nur klebrig, dann H nicht dunkel rotbraun oder Sp größer als 4-5/2-3 µm 14
12 H 2-5 cm, dunkel rotbraun, Rand etwas heller braun, gänzlich bedeckt mit kleinen angedrückten bis leicht abstehenden Schüppchen, nur feucht etwas klebrig; L helldann graubraun; Sp 6-7,6/3,6-4,2 µm. Auf dem Boden (an vergrabenem Holz?) in Laubwäldern. In jüngster Zeit nur aus Österreich gemeldete, nicht von allen Autoren anerkannte Art (vgl. 24: Ph. gummosa var. rufobrunnea)
Ph. subsquarrosa (Fr.)Sacc. ss. Noordel.
12* H und (zumindest jung auch) L mit Gelbtönen 13
13 H 2-8 cm, gold- bis orangegelb, Hh bei feuchtem Wetter schwach klebrig, Schuppen trocken, ockerfarben bis schwefelgelb, anliegend bis sparrig schuppig; Sp 4-5,5/2-3 µm; An Nadel-, sehr selten Laubholz
Ph. flammans (Batsch:Fr.)Kumm. (Ph. flammuloides)
13* H 4-15 cm, (hell)gelb, später Mitte orangebraun, mit zahlreichen dunkelbraunen sparrigen Schuppen, stets trocken; Sp 6-8/4-5 µm. An Laub-, selten Nadelholz
Ph. squarrosa (Weigel:Fr.)Kumm.
14 (11*) Sp 7-11/5-7 µm 15
14* Sp 4,5-8,5/2,5-5,5 µm 16
15 (14) H 4-20 cm, auf gelbem Grund mit rostbraunem Schleim und braunen, anliegenden bis sparrigen gelatinösen Schuppen, diese leicht abwaschbar; L cremefarben bis rostbraun, mit ebener Schneide; St zur Basis häufig zuspitzend, unter der flüchtigen Ringzone mit rotbraunen Schüppchen, trocken oder schleimig; Sp 7,5-9,5/5-6,5 µm; Cheilozystiden vielgestaltig: zylindrisch, flaschenförmig oder schlank keulig (bis x15 µm). Büschelig auf Laubholz (auch lebenden Bäumen)
Ph. aurivella (Batsch:Fr.)Kumm. ss. Rick., Lge., Mos., Jacobs., Noordel. (Ph. adiposa ss. Bres., Holec)
15* H 3-20 cm, auf hell- bis ockergelbem Grund mit bräunlichen Schüppchen, nur feucht klebrig; L gelbbraun bis braun mit gezähnelter Schneide; St zur Basis keulig, unter der faserigen Ringzone mit rostbraunen faserigen Schüppchen, trocken; Sp 7-11/5-7 µm; Cheilozystiden keulig (bis x20 µm). An Holz von Salix (ausschließlich?). Bisher meist nicht von Ph. aurivella unterschieden
Ph. cerifera (Karst.)Karst.
16 (14*) Terrestrische Art borealer Nadelwälder; Lamellenschneide fertil, mit zerstreuten, schlanken Cheilozystiden; H 3-7 cm, strohfarben, später gelb, besonders in der Hutmitte mit angedrückten dunkelbraunen Schuppen, feucht klebrig; St ockerfarben, zur Basis nur wenig dunkelnd, unterhalb der Ringzone mit dunkelbraunen Schuppen; Sp 5,5-7/3,5-4 µm; Pleurochrysozystiden oft mukronat
Ph. lundbergii Jacobs.
16* Holzbewohnende Arten, Lamellenschneide steril 17
17 Sp 6-8,5/4-5,5 µm 18
17* Sp durchschnittlich kürzer als 6,5 µm und schmaler als 4 µm 19
18 H 4-8 cm, ocker, ockergrau, zum Rand grüngelblich, besonders zum Rand mit konzentrisch angeordneten, angedrückten oder leicht abstehenden, ockerfarbenen später (orange-)braunen Schuppen, schleimig; St 7-12/1-2,5 cm, unterhalb der Ringzone mit feinen flockigen, weißlichen bis gelblichen Schuppen, trocken oder schmierig; Sp 6,5-8,5/4-5,5 µm. Büschelig an Laubholz (besonders Alnus, Betula, Populus), selten Nadelholz
Ph. limonella (Peck)Sacc.

18* H 3-8 cm, ockerfarben, Mitte ockerbraun, stark und dicht anliegend haarig-schuppig, Schuppenenden oft braun, sonst wenig von Grundfarbe abhebend, klebrig, dann fast trocken; St 4-7/0,4-0,6 cm, Basis bis 1 cm, mit verstreuten abstehenden Schuppen, trocken; L auffallend breit; Sp 6,5-7,5(8,5)/4-5,5 µm. Büschelig an Laubholz (besonders Juglans und Betula). Nicht von allen Autoren anerkannte Art
Ph. squarrosoadiposa Lge. (ss. Tjall., Ludwig)
19 H 3-10 cm, kräftig gelb bis orangefarben, deutlich schleimig, mit gleichmäßig verteilten, rotbraunen, pyramidal-sparrigen Schuppen mit schwarzer pinselartiger Spitze; St auf gelblichem, später von unter bräunenden Grund mit kleinen Schüppchen, ähnlich den Hutschuppen, +/-klebrig; Geruch schwach; Sp. 5-7/3-4 µm. An Laubholz (meist Fagus), selten an Nadelholz
Ph. jahnii Tjall. & Bas
(Ph. muelleri, Ph. adiposa ss. Rick., Lge., K. &.M., K. & R., Tjall.)
19* H 3-11 cm, hell strohfarben, zur Mitte rostgelb bis schließlich zimtbraun, klebrig, älter fast trocken; mit gleichmäßig verteilten ockerfarbenen bis rotbraunen, sparrigen Schuppen; St ockerfarben, Basis bräunend, mit zahlreichen kleinen Schüppchen ähnlich denen auf dem Hut, trocken; Geruch oft stark, angenehm würzig; Sp 4,5-6,5/2,5-3,5 µm. Meist an Laubholz
Ph. squarrosoides (Peck)Sacc.
20 (6) H 2-7 cm, orangerot oder aprikosenfarben, Rand hell ockerfarben, besonders Rand mit weißlichen Velumfetzen, trocken bis schwach klebrig; L orangegelb später rostbraun; St oben weißlich, unterhalb der vergänglichen Ringzone rötlich gelb mit bräunlichen faserigen Velumschüppchen; Frkp bei Verletzung +/- bräunend bis schwärzend; Sp 5-7,5/3,5-5 µm. An Nadelholz
Ph. astragalina (Fr.:Fr.)Sing.
20* nicht mit diesen Merkmalen 21
21 H 2,5-6 cm, zitronen- oder orangegelb, Rand mehr schwefelgelb, fettig glänzend, kaum klebrig; L erst gelb oder orange, später braun; St oben gelb, zur Basis rotbraun verfärbend; Sp 6-8/4-5 µm. An Nadelholz. Nicht von allen Autoren anerkannte Art
Ph. flavida (Schaeff.:Fr.)Sing. ss. Tjall.
21* mit trüberen Farben: weißlich, ockerfarben, grünlich, (rötlich) braun 22
22 H 2-7 cm, hell strohfarben, hell gelblich grün oder bräunlich (oliv)gelb, Rand weißlich bleibend, klebrig bis schleimig, mit anliegenden, ocker(oliv)braunen Velumschüppchen; St oben weißlich, unterhalb der Ringzone gelblich, dann (olivlich)braun, schuppig; Sp 5,5-8/3,5-4,5 µm. An Laubholzresten, oft am Boden
Ph. gummosa (Lasch:Fr.)Sing.
22* H rötlich braun, ocker, ockerbraun; ohne grünliche Töne 23
23 ohne Cheiloleptozystiden, nur mit Cheilochrysozystiden; montan, an Nadelholz (bes. Picea); Hypholoma-Habitus H 1-4 cm, rötlich ocker, ockerbraun, Rand ockerlich, klebrig; St gelblich, Basis bräunlich; Sp 5-6,5/3-3,6(4) µm
Ph. subochracea (Smith)Smith & Hesler
(Ph. nematolomoides)
23* mit Cheiloleptozystiden und zusätzlich oft Cheilochrysozystiden, an Laubholz oder an Gräsern 24
24 terrestrisch oder an Laub- und Nadelholz; H ockerbraun, (dunkel) rotbraun, sonst identisch mit Ph. gummosa:
Pholiota gummosa var. rufobrunnea (Karst.)Holec
24* meist an Phragmites, kleine Art: H 0,5-2 cm, ockerbraun, am Rand hell gelb, trocken, mit braunen Faserschüppchen; L hell gelblich; Sp 5-7/2,5-3,5 µm, s.m. sehr hell gefärbt; ohne Cheilochrysozystiden; Epikutishyphen stark inkrustiert.
Ph. pityrodes (Briganti)Gröger
25 H 1-5 cm, hell ockerfarben, zur Mitte orangebräunlich, klebrig; L hell (grau)creme, später graubraun, lehmfarben (hebelomafarben!); Sp 5,5-7,5/ 3,5-4,5 µm, s.m. blaß braun; Chrysozystbiden auffallend zahlreich. An (auch vergrabenem) Holz von Salix
Ph. conissans(Fr.)Kuyp. & Tjall.
25* H 1-3 cm, gelblich, von der Mitte aus orangebraun verfärbend, klebrig-schleimig; L hellgelb, dann rostbraun; Sp 5,5-8/3-4 µm, blaß, s.m. hell gelbbräunlich; Chrysozystiden zerstreut. In feuchten Wiesen, Auwäldern, an Gräsern (z.B. Carex), seltener an Holz (Salix, Alnus). Artrang umstritten
Ph. graminis (Quel.)Sing.
Subgenus Lubricula (Flammuloides)
26 (5) in Feuchtgebieten, auf oder bei Moosen (besonders Sphagnum); H 1-5 cm, gelblich, in der Hutmitte rötlich braun, oft braunfleckig, klebrig, bes. am Rand mit weißen, später braunen Velumresten; St 3-7/0,2-0,5 cm, jung mit faseriger Ringzone, ockerfarben, zur Basis dunkler; Sp 8-9,5/ 5-6 µm
Ph. henningsii (Bres.)Orton
26* auf anderen Substraten, meist an Holz 27
27 H 0,5-3 cm, jung völlig von weißem seidigem Velum überzogen, später ockerfarben, klebrig; St unterhalb der weißen Ringzone ockerfarben, vom weißlichen Velum überzogen; Sp 7-10/4,5-6 µm. An Nadelholz, auch im dicken Nadelpolster
Ph. scamba (Fr.:Fr.)Mos.
27* Fruchtkörper größer, H nie ganz von weißem seidigem Velum überzogen, Sp kleiner 28
28 auf Brandstellen 29
28* nicht auf Brandstellen 30
29 H 1-4 (7) cm, rostocker, rotbraun, am Rand mehr gelbbraun [H in Mitte (gelb)orange, aprikosenfarben: forma persicina (Orton)Holec], hygrophan, schleimig; St unterhalb der Ringzone rötlich braun, mit gelblichen Faserschüppchen; ohne Caulozystiden; Sp 6-8/4-5 µm
Ph. highlandensis (Peck)Quadr.
(Ph. carbonaria)
29* H 4-9,5 cm, rost-, zimtbraun, Rand heller, schleimig; St unterhalb der Ringzone mit gelblichen, konzentrischen Velumzonen (flockig, schuppig); Stielspitze mit spindelförmigen, keuligen Caulozystiden; Sp 6-8/4-4,6 µm. Nur aus England bekannt
Ph. brunnescens Smith & Hesler
30 H 3-10 cm, sehr blaß gefärbt: erst weißlich später gräulich cremefarben, mit weißen flockigen Velumresten, sehr schleimig; St mit flüchtiger Velumzone, weißlich, zur Basis graubraun verfärbend; L weißlich dann lehmfarben; Sp 6-7,5/3-4,5 µm, (sub)phaseoliform. An Holzresten im Laubund Nadelwald
Ph. lenta (Pers.:Fr.)Sing.
30* H mit deutlichen gelben und/oder rotbraunen Farbtönen 31
31 Sp in Seitenansicht deutlich (sub)phaseoliform 32
31* Sp in Seitenansicht ellipsoid oder eiförmig 33
32 H 3-8 cm, orange- bis rotbraun, am Rand häufig auch gelb(lich), schleimig, Hh gummiartig abziehbar; L jung weißlich, hell lehmfarben, später rostbraun; Sp 6-7,5/(3)3,5-4,5 µm. An Laub- und Nadelholz, oft am Boden
Ph. lubrica (Pers.:Fr.)Sing.
(Ph. decussata)
32* H 4-10 cm, Grundfarbe zitronengelb(lich), Mitte ocker- oder orangebraun, schleimig, L jung hellgelb bis zitronengelb, später ockerbraun; Sp 5-6,5(7)/3-3,5(-4) µm. An Laub- oder selten Nadelholz
Ph. elegans Jacobs.
33 (31*) H 2-7 cm, Hutmitte ockerbraun, (orange)braun, am Rand mehr gelblich, beige, schleimig; L jung (hell) ockergelb, dann ockerbraun, manchmal mit schwachem Olivstich; Fl im Hut weißlich, im Stiel hell gelblich bis bräunlich (Basis); Sp 6-7,5/3,5-4,5 µm. Terrestrisch in Nadelwäldern, seltener auf Nadelholz
Ph. mixta (Fr.)Kuyp. & Tjall.
  • wie Ph. mixta (Varietät?), aber H dunkel (rot)braun, Rand mehr gelbbraun, St jung mit weißen Velumbändern; Sp teilweise subphaseoliform. Auf Nadelholz resten und Humus im Nadelwald.
    Ph. mixta ss. Noordel.
  • wie Ph. mixta (Varietät?), aber H freudiger gefärbt: Mitte zimtfarben, rostbraun, Rand hellcreme bis safranfarben. Feuchte Böden unter Laubbäumen
    Ph. xanthophaea Orton
33* H 2-8 cm, zitronen- bis schwefelgelb, Zentrum rötlich braun, orangebraun, klebrig bis schleimig, Hh gummiartig abziehbar; L zitronengelb, dann rostbraun; St-Spitze kräftig gelb; Fl in Hut und St-Spitze gelb, in Stielbasis rötlich braun; Sp 6-8,5/4-5 µm. Nadelholz, auch auf Nadelwaldboden
Ph. spumosa (Fr.:Fr.)Sing.
Subgenus Flammula
34 (7) H 3-7 cm, (zitronen)gelblich, Mitte gelb, später orange- oder rostgelb, nicht hygrophan, schleimig-klebrig; St 4-13/0,4-1,1 cm, fein faserig, gelblich, Basis mehr rotbraun; Geschmack mild. Sp 7-10,5/4-5,5 µm. An Laubholz (meist Alnus, Betula), selten an Nadelholz
P. alnicola (Fr.) Singer
  • Hutmitte braun, Geschmack bitter, an Salix:
    Ph. alnicola var. salicicola (Fr.)Holec
    (Ph. amara)
34* H 3-8 cm, orangebraun, zum Rand ocker, gelbbraun, schwach hygrophan, klebrig; St 8-17/0,7-1,8 cm, grob faserig bis gefurcht, meist wurzelnd, zitronengelblich, Basis orangebraun. Geschmack mild; Sp 7-10/4-5 µm. An Nadelholz (bes. Pinus)
P. pinicola Jacobs.
Subgenus Sordidae
35 (7*) H 1-4 cm, dunkelbraun, olivockerbraun, hygrophan, trocken und alt graustichig ocker, lang durchscheinend gestreift; L jung hell gräulich cremefarben, dann lehmfarben; Sp 7-9,5/4,5-6 µm; Cheiloleptozystiden 30-80/6-11 µm. Auf Laubstreu, an Laubholzresten (häufig Populus). Position in Pholiota umstritten
Ph. oedipus (Cooke)Orton
(Phaeogalera o.)
35* H dunkel (gelb)braun, ockergelb; Sp und Cheiloleptozystiden kleiner; nur Hutrand durchscheinend gestreift
Genus Kuehneromyces


.:: Zurück ::.